Home
Aktuelles
Tagespflege Konzept
Beispiel vom Tag
Qualifikation
Mein Lebensweg
Über uns
Elternbericht Presse
Preisliste
Hobbies
Kontakt-Formular
Gästebuch
links

Bilder von der Presse

ELTERN BITTE UNBEDINGT LESEN!!!!

 

http://www.fr-online.de/wissenschaft/stress-in-der-krippe/-/1472788/4712362/-/index.html

22.06.2011

 Frankfurter Rundschau › Wissenschaft › Medizin

 

 

Dies ist ein original Artikel aus der o.a. Zeitung:

"Entwicklungspsychologie

Erst Krippe, dann ADHS?

 

Wissenschaftler sind auf mögliche Ursachen für Hyperaktivität gestoßen: Offenbar hängt die Chance, dass ein Kind Aufmerksamkeitsstörungen entwickelt mit dem Alter des Krippenbesuchs zusammen.

Wenn Kinder sehr früh in die Krippe kommen, kann dies später mit einem erhöhten Risiko für Aufmerksamkeitsstörungen einhergehen. Diesen Verdacht legen zwei Studien nahe, die kürzlich im Fachblatt „Allergy“ erschienen sind.

Zunächst berichtete dort ein Team um die Düsseldorfer Umweltmedizinerin Claudia Cramer, dass Krippenkinder im Vergleich zu anderen Mädchen und Jungen in den ersten zwei Lebensjahren ein anderthalbfach erhöhtes Risiko tragen, ein Ekzem zu bekommen. Die Forscher nutzten Daten der noch laufenden Geburtskohortenstudie „LISAplus“, die mitunter auf Untersuchungsprotokollen, Blutanalysen und der Feststellung von Allergieauslösern in Haushalten basiert. Im Fokus standen dabei insgesamt 3097 Kinder in Ost- und Westdeutschland. Ziel war es, Aussagen über die Entwicklung von Lebensstilen und ihre Auswirkungen auf Kinder nach der Wiedervereinigung zu treffen. Bei der engeren Datenerfassung handelte es sich um 1578 Kinder aus München, Leipzig, Wesel und Bad Honnef.

 

Die Forscher wollten wissen, warum Kinder in Ostdeutschland bis zu ihrem sechsten Lebensjahr häufiger an Ekzemen leiden als in Westdeutschland. Nachdem andere Faktoren wie Genetik, Verkehrsbelastung und soziale Verhältnisse herausgerechnet worden waren, blieb als einziger Faktor die Krippe, die die ostdeutschen Kinder häufiger besuchten als die westdeutschen. „Krippenbetreuung ist mit einem erhöhten Risiko für eine Ekzembildung verbunden“, so die Forscher.

 

Über die Gründe können sie bisweilen nur spekulieren. Möglicherweise spiele der erhöhte Stresspegel eine Rolle, dem Kinder in Krippen ausgesetzt seien.

 

„Man weiß heute, dass neben immunologischen Faktoren auch Störungen der Hautbarriere eine wichtige Rolle bei der Entwicklung eines Ekzems spielen“, sagt Studienautorin Claudia Cramer vom Arbeitsbereich Epidemiologie des Leibniz-Instituts für umweltmedizinische Forschung in Düsseldorf. Auch die Psyche und emotionaler Stress seien von wesentlicher Bedeutung für die Krankheitsentwicklung eines Ekzems und dessen Verlauf.

 

Die Studie, so die Autorin, befinde sich im Einklang mit einer schwedischen Untersuchung, die bei ein- bis sechsjährigen Kindern zu dem gleichen Ergebnis gekommen sei. Hier fanden Wissenschaftler heraus: Je jünger die Kinder waren, desto stärker war auch der negative Effekt.

 

Ostdeutsche Jungs im Fokus

 

Das passt zu Beobachtungen der Entwicklungspsychologin Lieselotte Ahnert an der Universität Wien, die kürzlich bei unter zweijährigen Krippenkindern flachere Cortisol-Tagesprofile und damit eine ungünstigere Stressverarbeitung feststellte.

 

Im März veröffentlichte dann ein Team um den Dresdner Dermatologen Jochen Schmitt ebenfalls in „Allergy“ eine Studie auf Basis derselben Geburtskohorte, die auch die Düsseldorfer Kollegen genutzt hatten. Ergebnis: Kinder, die in den ersten beiden Lebensjahren wegen juckender Ekzeme schlecht schliefen – der Düsseldorfer Studie zufolge waren dies vor allem Krippenkinder -, neigten als Zehnjährige stärker zu Aufmerksamkeitsstörungen und Hyperaktivität.

 

Dies könnte womöglich erklären, weshalb ADHS bei ostdeutschen Kindern, vor allem bei den Jungen, häufiger auftritt als in den alten Bundesländern. Denn analog zur Ekzemhäufigkeit und stärkeren Krippennutzung kommen im Osten einer 2007 veröffentlichten Studie der Universität Halle zufolge auf 100.000 Einwohner 25,3 ADHS-Jungen, im Westen dagegen nur 8,7.

 

Claudia Cramer fordert weitergehende Untersuchungen, die detaillierte Informationen zu Häufigkeit des Krippenbesuchs, Betreuungsschlüssel, Gruppengröße und Verköstigung liefern. „Denn natürlich macht es einen Unterschied für die Stressbelastung, ob fünf oder 20 Kinder in einer Gruppe sind“, sagt die Forscherin. Auch deute sich an, dass der Effekt nachlasse, wenn Kinder später in die Krippe kämen. Noch fehlten hierzu gesicherte Daten."

Hinweis:Leider fehlt der Hinweis in diesem Artikel,dass in dieser Studie festgestellt wurde,dass der COrtisolgehalt von in Tagespflege betreuten Kindern ungleich geringer ist.

(A.d.R.)


 

                                   ***

 


 http://www.fr-online.de/wissenschaft/stress-in-der-krippe/-/1472788/4712362/-/

22.06.2011

 Frankfurter Rundschau › Wissenschaft"

 

 

 

Ein weiterer Orignalartikel der Frankfurter Rundschau

"Studie

Stress in der Krippe"

 

Die Psychologin Lieselotte Ahnert hat erstmals Zwischenergebnisse der „Wiener Kinderkrippenstudie“ vorgestellt. Bei der Studie messen die Forscher den Wert des Stresshormons Cortisol im Speichel von Kleinkindern.

 

 Cortisol spielt in der modernen Stressforschung eine große Rolle. Es ist das wichtigste der in der Nebenniere produzierten sogenannten Glukokortikoid-Hormone und bereitet den Körper darauf vor, dass er Stress bewältigen muss. Deshalb heißt es im Volksmund auch „Stresshormon“. Für Forscher ist es folglich nahe liegend und auch seit Längerem üblich, mithilfe von Messungen des Cortisolspiegels bei Kindern auch den Effekt der frühen Krippenbetreuung zu untersuchen.

Die ehemals in Köln und inzwischen an der Universität Wien lehrende Entwicklungspsychologin Lieselotte Ahnert widmet sich dem Thema im Rahmen einer 2007 begonnenen und noch bis 2012 laufenden Untersuchung. Zwischenergebnisse der „Wiener Kinderkrippenstudie“ stellte sie gerade erstmals auf dem Psychologenkongress in Bremen vor.

 

Hormonkurve

 

Cortisol ist das wichtigste „Stresshormon“, es wird vermehrt ausgeschüttet in akuten und wiederkehrenden Belastungssituationen. In einem gesunden Körper findet man die stärkste Konzentration morgens zwischen 7 und 8 Uhr. Im Laufe des Tages fällt der natürliche Cortisolspiegel kontinuierlich ab und erreicht abends nur noch Werte von etwa zehn Prozent des Morgenwertes.

 
 

Abweichungen von diesem Tagesverlauf deuten auf Stress hin: Beim Burnout-Syndrom wird der natürliche Tagesrhythmus zunehmend verändert (etwa morgens niedrig, mittags hoch, abends niedrig) bis hin zur völligen Aufhebung: Der Cortisolwert bleibt dann dauerhaft erniedrigt, die Cortisolkurve im Tagesprofil verläuft nur noch sehr flach. bvl

 

Cortisol-Werte sind tageszeitabhängig: Morgens ist der Wert am höchsten, da der Organismus nachts Cortisol aufzutanken scheint. Die Art und Weise, wie die Cortisol-Kurve im Tagesverlauf abfällt, zeigt an, wie der Körper in der Lage ist, auf Stress zu reagieren. In der Kindheit ist dieses System allerdings noch nicht voll ausgereift, es muss sich erst langsam entwickeln. Bislang weiß man nicht, mit welchem Alter die Entwicklung eines Cortisol-Tagesprofils abgeschlossen ist. Erste Ergebnisse der Studie deuten darauf hin, dass es sich bis zum fünften Lebensjahr stabilisiert hat.

 

Vor allem mittags unruhig

 

Die Forscher wollten nun wissen, wie sich die frühe Krippenbetreuung auf die Stressbelastung eines Kindes auswirkt, vor allem auch im Verhältnis zur Bindung an die Erzieherinnen. Dafür bezogen sie 65 Kleinkinder zwischen zehn und 36 Lebensmonaten in ihre Untersuchung ein; zwei Monate nach Krippeneintritt begannen sie mit den Cortisolmessungen in Form von Speichelproben.

 

Ergebnis: Bereits nach zehn Wochen zeigten Kinder, die jünger als zwei Jahre waren, eine verminderte Stressreaktivität, ihr morgendlicher Cortisolwert nahm ab. Besonders gestresst zeigten sich die Kinder zur Mittagszeit. „Mit fortschreitender Krippenbetreuung sinkt der morgendliche Cortisolwert, die Tagesprofile werden flacher (damit werden die im Tagesverlauf schwankenden Spiegel von Substanzen etwa im Blut erfasst, d. Red.), die Stressverarbeitung wird ungünstiger“, resümiert Tina Eckstein von der Uni Wien.

 

Je jünger ein Kind sei, desto empfindlicher reagierte es auf Stress. Auch ein Kind, das sich sicher an seine Erzieherin gebunden fühle, bliebe davon nicht verschont. Die Expertin erklärt das so: „Die sichere Bindung in der Krippe ist etwas anderes als das Zuhause.“ Die Erzieherin sei emotional nicht immer verfügbar, sie müsse sich um mehrere Kinder gleichzeitig kümmern, habe Urlaub und fehle auch mal wegen Krankheit.

 

Allerdings wiesen Kinder, die in einem engen Kontakt zu einer Erzieherin standen, laut Studie erst vier Monate nach Krippeneintritt eine ungünstige Stressverarbeitung auf – unsicher gebundene dagegen schon nach zwei Monaten. „Eine sichere Bindung zur Erzieherin scheint damit die Stressverarbeitung besonders bei den jüngsten Kindern nach Krippeneintritt abzufedern“, so Eckstein. Dennoch lautete das vorläufige Fazit der Forscher: Kinder, vor allem solche, die jünger als 25 Lebensmonate sind, zeigen mit fortschreitender Krippenbetreuung zunehmend niedrigere morgendliche Cortisolwerte, die das Tagesprofil abflachen. Die Stressverarbeitung verläuft ungünstig.

 

In einer zweiten Studie, der sogenannten „Stendaler Tagesbetreuungsstudie“, in die 100 Kinder zwischen ein und sieben Jahren einbezogen waren, wollten die Forscher wissen, welchen Einfluss die wechselnden Betreuungskontexte (öffentlich – privat) auf die Stressbelastung der Kinder nahmen. Hier zeigte sich, dass die flachste Cortisolkurve jeweils freitags verlief: Der Organismus der Kinder war dann am angespanntesten, bedingt durch den Stress der gesamten Woche. „Ungünstig auf den Cortisolspiegel wirkte sich auch ein unvorteilhafter Betreuungsschlüssel aus“, betont Ahnert.

 

Die Bandbreite der Betreuungsverhältnisse variierte zwischen Gruppen mit einer Erzieherin für sechs Kinder und einer für achtzehn Kinder. Interessanterweise korrelierte die Beziehungserfahrung des Kindes nicht mit der Stressaktivität: Das heißt, ob ein Kind sicher oder unsicher gebunden war, spielte für die Stressbelastung keine große Rolle. Ahnert: „Das hat wohl damit zu tun, dass die Kinder sich auf die jeweiligen Betreuungskontexte immer wieder neu einstellen müssen.“

 

Auffallend war aber die deutlich günstigere, noch bis zum Sonntag hin feststellbare Stressverarbeitung bei Kindern, die nur halbtags eine öffentliche Betreuung besucht hatten. Vor allem für jüngere Kinder scheint zu gelten: lieber kürzer in die Krippe und auch nur dann, wenn der Betreuungsschlüssel optimal ist.

 

Ahnert findet „eins zu sieben oder eins zu acht okay; noch besser wäre aber eine Erzieherin für fünf Kinder“."

Hinweis:

Dies entspricht der maximalen Kinderzahl bei einer Tagespflegeperson

(A.d.R)



 

Hier Auszüge aus meinem Gästebuch von Eltern dessen Kids bei mir sind oder waren. Die Originale finden Sie im Gästebuch, gerne können Sie die Eltern anschreiben und nach meiner arbeit fragen.


Hallo Susanne! Viele liebe Gruesse aus Japan!
Alles alles Gute und Liebe wunschen Euch
Etsuko und Felix Kazuma



Huhu, Sanne! War ganz neugierig auf das neue Spielzimmer. Ist ja superschön geworden und deine Homepage finde ich einfach riesig. Zoe saß grade auch hier und hat ihr Bild direkt erkannt.:-) Wenn ich das alles so sehe, bekomme ich auch wieder Lust zu arbeiten, aber jetzt genieße ich erst die zeit mit meiner Maus. Sende Dir ganz liebe Grüße und großes Lob zu dieser Seite. Kussi, Vanessa! ... und natürlich auch von Deinem Patenkind!

Für "unsere" Susanne!
Nun endlich möchten wir Dir ein Riesen-Dankeschön und großes Lob für Deine liebevolle Betreuung unserer Maus senden. Wie gern sie bei Dir und Euch ist, wisst Ihr ja. Aber das Wichtigste dabei ist, dass wir uns wirklich zu 1000% auf Dich verlassen können. Wir sind überglücklich, dass wir mit Dir eine so tolle, liebe,geduldige ehrliche und erfahrene Tagesmutter gefunden haben. Auf jeden Fall haben wir zueinander ein wirklich schönes und freundschaftliches Verhältnis, was uns sehr sehr viel bedeutet!!! Ein Küsschen für Euch alle...natürlich ein ganz Dickes von Rübchen Emily!



KLASSE TAGESMUTTER UND KLASSE SEITE: ICH BIN TOTAL BEEINDRUCKT ECHT HIER KANN MAN SEIN KIND MIT GUTEM GEWISSEN AUCH MAL AM WOCHENENDE ABGEBEN: DIE KINDER HABEN SPASS UND WIR ELTERN KÖNNEN DIE AUSZEIT GENIESSEN: DANKE GERNE WIEDER ODER BESSER GESAGT BALD KOMMEN MEINE KLEINEN WIEDER VORBEI UND SIE FREUEN SICH SCHON JETZT AUCH DAS NÄCHSTE WOCHENENDE BEI DIR. DANKE SUSANNE

Hiermit möchte ich mich nochmal für die liebevolle und pädagogisch sehr gute Betreuung für unseren Nico bei Euch bedanken. Jetzt geht er schon in die Kita .
Wie schnell die Zeit vergeht.
Alles Liebe und viel Glück mit dem neuen Zuhause.
Heike J.


Hallo Susanne! Hab gerade Deine aktualisierte HP gesehen und finde sie immer besser! Auch wenn Emi jetzt in den Kindergarten geht, sind wir ja nicht aus der Welt und können uns ja weiterhin mal besuchen :-))
Es grüßt Dich
Susann


Hallo zusammen!
Freut mich das alles super läuft und das die Kinder viel spass bei dir haben!
Gruss und nur weiter so!
MFG
Vater von Giulia Terwiel


Hallo Susanne klasse deine Seite echt. Meine kleine maus vermisst dich immer noch und Sie fragt sehr oft nach deine Kinder und die Hundis fehlen ihr auch sehr.
Aber wir melden uns bald wieder für einen Besuch an.
Liebe grüße und Kuss an die Hunde von der kleinen
Melanie und die Schnecke



Hallo das lesen auf ihrer Seite, macht richtig Spass. Wir haben durch die netten Worte auf der Seite richtig Mut geschöpft und werden wohl jetzt doch den Weg der Tagesmutter nutzen. Auch besten Dank für das sehr nette Gespräch am Telefon und die netten Antworten auf unsere vielen Fragen.
Mit dem besten Grüßen
Corinna und Bernd Carstens


Hallo, zwei Mäuse sind von mir dabei, und ich kann nur gutes sagen. Meine Große (fast 5 Jahre ) freut sich jeden morgen das sie dahin kann. Meine kleine (11 Monate) hat auch keine Probleme.
weiter so. Svenja


Hallo Schneckenmäuse groß und klein - ich habe mir heute auf Anraten meiner Tochter Ihre Hompage angesehen und ich finde sie lustig, aufgeschlossen und informativ.
Noch schöner ist, dass ich auf diesem Wege heute morgen meine kleine Motte Emily gesehen habe-denn ich bin die Oma und leider sehr weit weg.
So muß man halt jede Möglichkeit nutzen, um sich zu sehen oder zumindest zu hören.
Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Spaß bei Ihrer Arbeit
und immer zufriedende Kinder.
Auf diesem Wege natürlich auch gleich einen ganz lieben Gruß und Kuß an meine Tochter und an meine kleine Motte Emily.

Hallo ich möchte nur mal kurz schreiben dass die Kinder bei Susanne einfach SUPER aufgehoben sind. Sie ist wie eine richtige Mutti zu den kleinen. Sie vermittelt viel ruhe und Ausgeglichenheit so das selbst Kinder bei ihr zu ruhe kommen die sonst einfach sehr ansträngend und weinerlich sind manchmal bin ich richtig neidisch auf ihr Talent mit Kindern umzugehen.
Meine Tochter war eine der ersten Kinder bei Susanne und sie hat mir und der kleinen sehr viel kraft geschenkt.
Wir sagen Dir liebe Susanne vielen Dank für deine Hilfe.

 

03.05.10 13:15

Dorit

 

Liebe Familie Kruschka!
Ihr habt für unsere Tochter Yvonne ein Jahr alles gegeben, damit sie sich immer wohl fühlt, viel Spaß mit Gleichaltrigen hat und mich nicht vermißt, wenn ich arbeiten war. Dafür wollen wir euch recht herzlich danken! Liebe Susanne, du warst "das/die" Beste, was uns passieren konnte, als wir keinen U3-Betreuungsplatz für Yvonne bekamen.
Ganz viele liebe Grüße von Yvonne, Thomas und Dorit Köhler
02.05.10 09:40 Christiane
Liebe Sanne,
über 1 1/2 Jahre war unser Jan bei dir und hat sich immer super wohl bei dir gefühlt. Mit gutem Gefühl konnte ich arbeiten gehen und wußte er ist bei niemandem besser aufgehoben als bei dir. Nun geht er schon in den Kindergarten und die Zeit bei dir ist viel zu schnell vergangen. Vielen Dank für die einzigartige und liebevolle Betreuung. Ganz viele liebe Tageskinder wünschen dir, Jan, Emil, Katja und Christiane.
23.02.10 23:35 Jessica/josias
Hallo liebe Susanne,
Mein sohnemann josias ist nun schon eine langezeit bei dir, und ich bin immer noch de rmeinung die richtige entscheidung getroffen zu haben, und denke das er bei dir sehr sehr gut aufgehoben ist...beste tagesmutti die ich kenne.mach weiter so, und bleib so wie du bist.

alles alles gute.

Jessica und der kleine Josias
05.08.09 12:59 Svenja Terwiel
Hallo Susanne, Danke für die schöne betreuung meine zwei Mäuse. Giulia hat in 3 Wochen ihre Einschulung und Elena geht ab September in die Kita. Wir fühlen uns hier richtig wohl. Schade das wir so weit weg wohnen, DU WARST EINE GUTE TAGESMUTTI. Giulia fragt auch öfter noch nach dir, sobald wir in Duisburg sind werde ich mal reinschauen.
22.03.09 09:56 Etsuko & Felix Kazuma
Hallo Susanne! Viele liebe Gruesse aus Japan!
Alles alles Gute und Liebe wunschen Euch Etsuko und Felix Kazuma
12.01.09 12:18 Elli
KLASSE TAGESMUTTER UND KLASSE SEITE: ICH BIN TOTAL BEEINDRUCKT ECHT HIER KANN MAN SEIN KIND MIT GUTEM GEWISSEN AUCH MAL AM WOCHENENDE ABGEBEN: DIE KINDER HABEN SPASS UND WIR ELTERN KÖNNEN DIE AUSZEIT GENIESSEN: DANKE GERNE WIEDER ODER BESSER GESAGT BALD KOMMEN MEINE KLEINEN WIEDER VORBEI UND SIE FREUEN SICH SCHON JETZT AUCH DAS NÄCHSTE WOCHENENDE BEI DIR. DANKE SUSANNE
26.08.08 14:09 Heike
Hiermit möchte ich mich nochmal für die liebevolle und pädagogisch sehr gute Betreuung für unseren Nico bei Euch bedanken. Jetzt geht er schon in die Kita .
Wie schnell die Zeit vergeht.
Alles Liebe und viel Glück mit dem neuen Zuhause.
Heike J.
13.08.08 09:28 Claudia Horn
Hallo, Susanne ich möchte mich bei Dir bedanken und SAGEN, das sich Eltern bevor sie sich für eine Tagesmutter entscheiden erst einmal bei Dir umschauen sollen. Ich habe mir in Duisburg und Oberhausen 7 Tagesmütter angesehen aber keine war dabei die so KLASSE und LIEBEVOLL mit den Kindern arbeitet. Ich beneid Dich für deine RUHE und AUSGEGLICHENHEIT in der Arbeit mit deinen Schnecken. Leider konnte ich nur in die Warteliste mich eintragen lassen da Du ja zwei Vorbestellungen hast. Sollte jemand den Platz nicht nehmen DENKE an mich.
Mit lieben Grüßen
Claudia und Floh
19.07.08 10:31 Torsten Asbach
Hallo zusammen!

Freut mich das alles super läuft und das die Kinder viel spass bei dir haben!

Gruss und nur weiter so!

MFG
Vater von Giulia Terwiel
05.11.07 11:09 Claudia
Hallo Susanne
ich danke Dir für das nette Telefongespräch und ich hoffe das Du bald wieder 2 Plätze frei hast damit du meine zwei kleinen Mäuse bei dir in der Gruppe aufnehmen kannst. Meine Kinder waren total begeistert nach dem Besuch in der Gruppe und deinen Tageskindern merkt man an, dass sie Dich echt lieben und es gut bei Dir haben so vertraut wie Sie mit Dir umgehen.
Kann nur jedem empfehlen wenn er eine Tagesmutter sucht mal bei Dir und den Schneckenmäusen vorbei zu sehen.
Mit den besten Grüßen
Claudia, Melanie und klein Tom
01.03.08 21:20 Familie Heye
Für "unsere" Susanne!
Nun endlich möchten wir Dir ein Riesen-Dankeschön und großes Lob für Deine liebevolle Betreuung unserer Maus senden. Wie gern sie bei Dir und Euch ist, wisst Ihr ja. Aber das Wichtigste dabei ist, dass wir uns wirklich zu 1000% auf Dich verlassen können. Wir sind überglücklich, dass wir mit Dir eine so tolle, liebe,geduldige ehrliche und erfahrene Tagesmutter gefunden haben. Auf jeden Fall haben wir zueinander ein wirklich schönes und freundschaftliches Verhältnis, was uns sehr sehr viel bedeutet!!! Ein Küsschen für Euch alle...natürlich ein ganz Dickes von Rübchen Emily!
15.08.07 07:20 Martina Weise
Hallo Schneckenmäuse groß und klein - ich habe mir heute auf Anraten meiner Tochter Ihre Hompage angesehen und ich finde sie lustig, aufgeschlossen und informativ.
Noch schöner ist, dass ich auf diesem Wege heute morgen meine kleine Motte Emily gesehen habe-denn ich bin die Oma und leider sehr weit weg.
So muß man halt jede Möglichkeit nutzen, um sich zu sehen oder zumindest zu hören.
Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Spaß bei Ihrer Arbeit
und immer zufriedende Kinder.
Auf diesem Wege natürlich auch gleich einen ganz lieben Gruß und Kuß an meine Tochter und an meine kleine Motte Emily.
15.08.07 14:48 Svenja Terwiel
Hallo, zwei Mäuse sind von mir dabei, und ich kann nur gutes sagen. Meine Große (fast 5 Jahre ) freut sich jeden morgen das sie dahin kann. Meine kleine (11 Monate) hat auch keine Probleme.
weiter so. Svenja

Weiter geht es im Gästebuch dort finden Sie die Originale

Top
Kindergruppe die Schneckenmäuse  | xkruschka@arcor.de